Sie sind hier: Softwarelösungen für Waagen
Zurück zu: Produkte
Allgemein: Kontakt Impressum Haftungsausschluss/Disclaimer Datenschutzerklärung

Suchen nach:

Mehrkomponenten-Dosierung CPWE-Batch

Software für Einzelkomponenten-Dosierung


Software Version CPWE-Batch
– Waagen- und Dosierprogramm für automatische Mehrkomponenten-Dosierung; Programmierung von bis zu 100 verschiedenen Funktionen (Produkte oder Automationen wie Timer oder Unterbrechungen) und 500 Rezepten wobei jedes bis zu 12 verschiedene Funktionen beinhalten kann. Direktes Management von 8 verschiedenen Komponenten über Relais, erweiterbar bis zu 64 über optionale Module. Programmierbare Druckbilder, Verbrauchsmanagement, Möglichkeit der Programmierung von Endloszyklen Nacheinander ausführbare Dosierungen auf mehereren Waagen (bis zu 4 Waagen anschließbar).



Hauptfunktionen
Grundlegende Wäge-Funktionen (Nullstellung, Tara und Ausdruck des Gewichts). Datenbank mit bis zu 100 Produkten/Funktionen die auf unterschiedliche Art angewählt wurden können: Automatische Dosierung beim Beladen / Manuelle Dosierung beim Beladen mit Überprüfungsmöglichkeit durch Kontrollleuchten / Komplettes oder teilweises Entladen / Entladung nach Bruchteilen zur Aufteilung des dosierten Materials in gleiche Mengen / - Timer um Mischer und Rührwerk zum festgelegten Zeitpunkt zu aktivieren / Unterbrechung zur Durchführung verschiedener Tätigkeiten / Manuelle Gewichtseingabe um vorgewogene Mengen der Dosierung hinzuzufügen. - Mit allen Produkten/Funktionen kann ein Zielgewicht, Nachlaufgewicht, laufender Verlust, Toleranzgewicht und ein direkter Kontakt verbunden werden (bis zu 8 verfügbare Relaisausgänge in der Standartkonfiguration, bis zu 48 Relaisausgänge in der optionalen Erweiterungskarte) Datenbank mit 500 Rezepten, jedes Rezept enthält 20 Produkte/Funktionen Management des Materialfüllstandes über entsprechende „unter Minimal-Level“ oder „über Minimal-Level“ Kontakte. (Anmerkung: Programmierung der Rezepte und Funktionen kann sowohl manuell als auch über den PC mit Hilfe der optionalen Software erfolgen.) Zwei Dosiergeschwindigkeiten (grob und fein) realisiert über einen Ausgang mit konstanter Geschwindigkeit und einer Nachlaufkorrektur sowie programmierbarer Ein- und Abschaltzeit. Dosierstart / Unterbrechung über Tastatur oder Aktivierung entsprechender Eingänge. Überprüfung der Tarawerte bei Dosierstart, Tarawerte können in jedem Rezept unterschiedlich programmiert werden. Automatischer Ausdruck der Dosierdaten.. Automatische Neuberechnung der Rezept-Daten durch Eingabe eines neu zu dosierenden Zielgewichts. Speicherung und Ausdruck des Verbrauchs: Verbrauch jedes einzelnen Rezepts, Gesamtverbrauch. Wiederholungsdruck über die Tastatur. Automatische Korrektur des Nachlaufgewichts/Freifallgewichts mit programmierbarer Abweichung. Programmierbare Wiederholungen der Dosierzyklen sowie Eingabe von Endloszyklen. Toleranztest des dosierten Gewichtes mit der Möglichkeit von Korrekturmeldungen auf dem Display. Analogausgang (optional) proportional zum Gewicht oder der Dosiergeschwindigkeit. Kontrolle der Dosierzeit mit entsprechender Alarmgebung. Management der Dosierung auf verschiedenen Waagen (bis zu 4 Waagen) mit automatischem Wechsel der Waagen während der Dosierung. Über eine serielle Schnittstelle programmierbare Druckbilder die mit jedem ASCII Drucker kompatibel sind. Ausdruck der Dosierdaten, Rezepte und des Verbrauchs oder summierte Verbrauchsmengen.

Programmschema 1

Beschreibung des Programmablaufs

Programmbeschreibung
Beschreibung der Dosierfunktionen:

Dosierung bei automatischer Befüllung:
Diese Funktion dient der automatischen Dosierung eines Produkts; das Gerät aktiviert das Relais Grobstrom und beginnt mit der Dosierung des ersten Produkts: Die Dosierung startet mit der Maximalgeschwindigkeit; wenn das Gewicht den Schwellwert für die langsame Dosierung erreicht wird das Relais für Grobstrom abgeschaltet und die Dosierung geht im langsamen Modus weiter bis der Schwellwert für das Nachlaufgewicht/Freifallgewicht erreicht wird. Jetzt wartet das Gerät die voreingestellte Zeit für den Materialnachlauf ab, führt die Prüfung für den Toleranzbereich durch und speichert die Daten der durchgeführten Dosierung. Zum Schluss werden die Daten der durchgeführten Dosierung über die serielle Schnittstelle automatisch an den Drucker, zur Speicherung auf den PC oder zur SPS ausgegeben.

Dosierung bei manueller Befüllung:
Diese Funktion dient der manuellen Dosierung eines Produkts; das Gerät aktiviert den Relaisausgang Grobstrom und beginnt mit der Dosierung des ersten Produkts: Die Dosierung startet mit der Maximalgeschwindigkeit; wenn das Gewicht den Schwellwert für die langsame Dosierung erreicht, wird das Relais für Grobstrom abgeschaltet und die Dosierung geht im langsamen Modus weiter, bis der Schwellwert für das Nachlaufgewicht erreicht wird. Jetzt wartet das Gerät die voreingestellte Zeit für den Materialnachlauf/Freifall ab, führt die Prüfung für den Toleranzbereich durch und speichert die Daten der durchgeführten Dosierung. Zum Schluss werden die Daten der durchgeführten Dosierung über die serielle Schnittstelle automatisch an den Drucker, zur Speicherung auf den PC oder zur SPS. Ausgegeben. Sofern die optionale Ampelbox RGG angeschlossen ist kann der Arbeitsprozess über die 3 verschiedenfarbigen Leuchten kontrolliert werden: Gelbes Licht: Grobdosierung / Gelbes und grünes Licht: Feindosierung / Grünes Licht: Zielgewicht der Dosierung erreicht / Grünes und rotes Licht: das dosierte Gewicht befindet sich im oberen Toleranzbereich / Rotes Licht: das dosierte Gewicht befindet sich oberhalb des Toleranzbereiches.

Komplettentladung:
Diese Funktion dient der Komplettentladung der Waage;das Gerät aktiviert den Relaisausgang für Grobstrom und schaltet sich erst mit Erreichen des Schwellwertes für die Entladung ab.

Teilentladung:
Diese Funktion dient der Teilentladung einer festgelegten Menge an Material; die Dosierung startet mit der Maximalgeschwindigkeit; wenn das Gewicht den Schwellwert für die langsame Dosierung erreicht wird das Relais für Grobstrom abgeschaltet und die Dosierung geht im langsamen Modus weiter bis der Grenzwert erreicht wird. Das Gerät führt die Prüfung für des Toleranzbereiches durch und speichert die Daten der durchgeführten Dosierung. Zum Schluss werden die Daten der durchgeführten Dosierung über die serielle Schnittstelle automatisch an den Drucker, zur Speicherung auf den PC oder zur SPS ausgegeben.

Entladung nach Bruchteilen:
Diese Funktion dient der Komplettentladung wobei die entnommene Menge zu gleichen Gewichtsanteilen aufgeteilt wird (Beispiel: das Entladen von 2000 kg wird aufgeteilt in 20 Dosiereinheiten von je 100kg). Jede Einzel-Entladung wird wie eine Teilentladung gehandhabt.

Timer:
Diese Funktion dient der Aktivierung eines Relaisausgangs, der mit einem Rührwerk oder Mischer für einen programmierten Zeitraum verbunden ist oder mit einem anderen Gerät, das für einen bestimmten Zeitraum aktiviert oder abgeschaltet werden soll.

Unterbrechung:
Ermöglicht eine Unterbrechung der Dosierung für den Fall, dass bestimmte Arbeiten durchgeführt werden müssen; die Dosierung kann danach fortgesetzt werden.

Manuelles Gewicht:
Ermöglicht eine vorgewogene Menge an Material der Dosierung hinzuzufügen so dass diese im Verbrauch mitberechnet wird ohne sie dosieren zu müssen (Bsp: Behältnis von Zusatzstoffen mit 3kg)


Und zudem alle Funktionen – sofern nicht durch diese Programmversion überlagert – der Standard-Ausführung.

Änderungen jederzeit ohne vorherige Ankündigung vorbehalten.

Beispiele der Wäge-Elektroniken

DMS Daten Messen Software Waagen - Doris Schröer e.K.
SCHRÖER-Waagen - Erfahrung seit über 85 Jahren (1929) -

D 41849 Wassenberg - Berliner Allee 8a - RUF +49 (0) 2432 902005
Büro und Fertigung
D 41849 Wassenberg - Ratheimer Str. 49 - RUF +49 (0) 2432 9071522

Gehe zu: Einkompotenten-Dosierung CPWE-batch1 Förderbandwaage CPWE-Belt